Allgemein

Cloud Speicher

By 11. November 2013 No Comments

Cloud-Lösungen sind ein großes Feld, das sich in drei Gruppen einteilen lässt:

1. Cloud-Anbieter

Im Endeffekt alles ziemlich genau gleich. Solide Online-Plattformen, die Deine Daten auf Servern ablegen und gut handhabbar sind (Browser, App, Desktop) Hauptkritikpunkt: Deine Daten werde auf „Amazon Cloud“ Servern (oder vergleichbar) abgelegt werden. Diese Server stehen in den USA und können damit jederzeit von amerikanischen Behörden „nach Belieben“ durchsucht werden. Positiv daran ist, dass Amazon Cloud mit Abstand der größte Anbieter für Cloud-Lösungen ist und es kaum ein System geben wird, dass besser geschützt wird.

2. Deutsche Medienunternehmen mit Cloud-Lösungen

Es gibt einige Deutsche Anbieter (nicht vollständig)

Hauptkritikpunkt aus meiner Sicht ist hier, dass die Lösungen nicht annähernd so ausgereift sind wie Dropbox & Co. und die Anbieter diese Dienste nur anbieten um die Nutzer als Kunden für andere Dienste zu gewinnen. Wenn Du bereits einen der Dienste eh schon nutzt (z.B. T-Home Fernsehen u.ä.), dann können diese Zusatzangebote Sinn machen.

3. Konzerne mit Cloudspeicher

Eigentlich ganz gute Lösungen, speziell die von Google und Apple aber nur für sehr spezifische Anwendungsfälle. Microsoft Skydrive versucht so Mix aus allem zu sein, mag ich persönlich nicht, weil’s von Microsoft ist.

=> Für mich keine wirklichen Alternativen zum einfachen „Backup“ persönlicher Daten.

Mein persönliche Empfehlung:

  • Dropbox kostenlos und mit ein paar Tricks erweitert (oder 100GB Variante für 10 $/mtl.)
  • Grundsätzliche alle Daten in die Dropbox. (nicht nur Sicherungen)
  • Wichtige Daten werden verschlüsselt abgelegt. Dafür gibt’s verschiedene Möglichkeiten: https://www.boxcryptor.com/?lang=de oder https://agilebits.com/knox (uvm. Einfach mal „Dropbox Daten verschlüsseln“ googeln).

Ansonten scheint http://www.cloudsider.com/ ein ganz guter Anlaufpunkt sein um die einzelnen Dienste miteinander zu vergleichen.